Pflanzen kommunizieren


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 617

Re: Pflanzen kommunizieren

Beitrag#11von Patricia » Mi 8. Jan 2014, 04:17

Als ich heute Abend mit dem Hund um den Block ging, fand ich auf der
Strasse eine abgerissene Yuccapalme. Das heißt, nur noch den Stamm mit Wurzeln, der Rest war komplett vertrocknet und zerrissen.
Habe sie mit hoch genommen, vom Dreck und vertrockneten Blättern befreit, in einen schönen Kübel gepflanzt und Wasser gegeben.
Und sie natürlich beruhigt und ihr gut zugeredet.
Ich hoffe, sie erholt sich!
Viele Grüße, Pat
Benutzeravatar
Patricia
Forum Admin
 
Beiträge: 488
Registriert: 12.2010
Wohnort: Bochum
Geschlecht: weiblich

Re: Pflanzen kommunizieren

Beitrag#12von Serafina » Mi 8. Jan 2014, 08:12

:top: Oh, wie schön, liebe Pat... Sie wird es dir bestimmt danken!
Liebe Grüsse ... Serafina
Benutzeravatar
Serafina
 
Beiträge: 332
Registriert: 12.2013
Wohnort: Vor den Toren Hamburgs
Geschlecht: weiblich

Re: Pflanzen kommunizieren

Beitrag#13von ojenny » Mi 8. Jan 2014, 19:50

Als wir unser Haus gekauft haben, war der Garten total verwildert. Aber sowas von!
Zuerst hat sich meine "Schwiegermutter" mit Hacken, Scheren und allerlei Werkzeug ihre Breschen geschlagen... Das ist Menschen dieser Generation scheinbar ein großes Bedürfnis: die Wildnis unter Kontrolle zu bringen. ;)

Dann mussten wir eine Fichtenhecke umlegen, die das ganze Grundstück umspannte (72 Bäume!), denn leider waren sie krumm und schief, höher als das Haus und dünn wie ein Arm. Ein dünner Arm. ;) Weil sie zu dicht gepflanzt worden sind.
Als dann auch noch eine große Kiefer dran glaube sollte, die noch immer mitten auf dem Grundstück steht, bin ich auf die Barrikaden gegangen.

Ich kann es nicht sehen, wenn Bäume gefällt werden. Schon von Kindheit an nicht.
Meine Eltern legen kategorisch alles um, was die 3 Meter-Grenze erreicht. (Also eine Größe, in der ein Baum erst schön wird.)
Was größer wird (aus Versehen ;) ), wird solange beobachtet und kritisiert, bis man einen Grund findet, es zu beseitigen. (Gerne geht mal der Rasen kaputt oder sie werfen zu viel Schatten auf irgendeinen Ort, wo ein Blumentopf hingestellt werden soll.... oder die Gartenwegplatten werden durch Wurzeln hochgedrückt etc.)
Jedenfalls haben wir im Garten mehrere, größere Bäume und es fällt mir immer schwer, sie zu beschneiden. Wozu auch?
Nur bei der Hecke macht es mir irgendwie nichts aus. Allerdings beschneiden wir sie erst nach der Blüte. Vorher wäre doch gemein, finde ich.

Und dann diese vielen "Saisonpflanzen", die man im Herbst wegschmeißen soll...
Ich warte immer, bis sie komplett hinüber sind. Vorher tun sie mir zu leid.
Als Kind habe ich eine sehr enge Beziehung zu Pflanzen gehabt, meine eine Oma hatte "den grünen Daumen" und züchtete sich eine Monokultur aus Buntnesseln heran - weil sie die Ableger nicht wegschmeißen wollte. (Sie hatte aber auch eine Königin der Nacht und andere, anspruchsvolle Pflanzen.)
Das habe ich wohl beides geerbt.
Ich habe früher immer die aussortierte, mickrigen Pflänzchen aus den Töpfen meiner Mutter gerettet und aufgepäppelt. Die armen Babys - dachte ich mir immer. Ich habe sie schön eingepflanzt, gegossen und gestreichelt, weil sie so schön weiche Blättchen hatten.
Das hat funktioniert.

In diesem Jahr habe ich zum ersten Mal einen "toten" Weihnachtsbaum, weil wir einen geschenkt bekommen haben.
Ich hatte anfangs ein doofes Gefühl dabei.
Der schöne Baum - gefällt, um bei mir als totes Holz eine Woche im Wohnzimmer zu stehen.
Naja, die Kinder fanden ihn toll.

Gruß,
ojenny :ciao:
ojenny
 
Beiträge: 250
Registriert: 04.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Pflanzen kommunizieren

Beitrag#14von Happy » Mi 8. Jan 2014, 22:42

Quack, das finde ich sehr gut, sowas von Menschen zu hören!
Hab ich schon erzählt, wie oft meine Verwandtschaft umziehen musste, weil Wälder abgeholzt werden und Teiche zugeschüttet werden?

Die Menschen denken dabei überhaupt nicht an uns Frösche. Und auch nicht an die Eichhörnchen. Und an andere Tiere, quack!

Und wir können dann sehen, wo wir bleiben! Menschen besetzen einfach Häuser, wie diese Esso-Häuser in Hamburg, aber wir müssen dann schnell wegspringen und uns ein anderes Zuhause suchen. Und dabei müssen wir noch wegen anderen Tieren aufpassen und vor allem auf Autos, die über die Landstrassen rasen.
Aber es gibt auch Menschen, die hängen Schilder mit Bildern von uns auf und dann steht da: "Bitte Langsam Fahren, Froschwanderungen!" Quack!

Wer eine enge Bindung zu Pflanzen hat, hat auch eine Bindung zu Tieren, quack?
Ihr seid gute Menschen!
Quack, euer Happy!
Benutzeravatar
Happy
 
Beiträge: 70
Registriert: 05.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Pflanzen kommunizieren

Beitrag#15von ojenny » Mi 8. Jan 2014, 22:56

Aber wie! ;)
Den ollen Teich in unserem Garten, der riiiesengroß aber total verschlammt und zugewachsen war, haben wir zwar verkleinern müssen (lief bei Regen über und dann alles in Richtung unseres Kellerfensters :-o ...), aber wir haben das Wasser erst langsam abgelassen, als die kleinen Fröschlein (hoffentlich) alle raus waren und zwischendrin immer Zeit verstreichen lassen, damit sich das Kleingetier verkrümeln kann. Außerdem haben wir einen Rest dringelassen, weil wir nicht wussten, wer da unten noch so ungesehen rumkreucht. Und ein paar Fische hatten sich sicherlich auch noch versteckt.

Das war eine echte Schweinerei, als ich die vielen schleimigen Wasserpflanzen und Algengedöns nach Molchen, Kröten, Fröschen, Unken und den Teichschnecken durchsucht habe. Dann haben wir es noch über Nacht liegen lassen, weil ich Angst hatte, lebende Tiere in die Biotonne zu stopfen oder zu kompostieren. :shock:

Unser Garten ist recht groß und einigermaßen "wild". Jedenfalls hat dort alles seine eigenen Vorstellungen vom Wachsen und sich ausbreiten. Tiere wie Pflanzen.
Und im Sommer ist er richtig schön!
Wer Lust hat, kann gerne mal vorbei kommen! :grin:
Aber man muss sich seinen Weg tlw. mit der Machete bahnen... Besonders im Juni, wenn alles sprießt wie verrückt! (Die schönste Jahreszeit dort.)

Gruß,
ojenny :ciao:
ojenny
 
Beiträge: 250
Registriert: 04.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Pflanzen kommunizieren

Beitrag#16von Patricia » Do 9. Jan 2014, 03:15

Serafina hat geschrieben: :top: Oh, wie schön, liebe Pat... Sie wird es dir bestimmt danken!
Liebe Grüsse ... Serafina

Hallo Serafina,

ich hoffe!
Habe die alten vertrockneten Blätter ja nur abgenommen und überlege, ob ich oben an den drei "Ästen" vielleicht einen gerade Schnitt machen sollte…
Kennst du oder du, ojenny dich damit aus?
So sieht sie jetzt aus:

Bild

Hallo ojenny,
dein Garten hört sich toll verwunschen an! Ich mag das!
Viele Grüße, Pat
Benutzeravatar
Patricia
Forum Admin
 
Beiträge: 488
Registriert: 12.2010
Wohnort: Bochum
Geschlecht: weiblich

Re: Pflanzen kommunizieren

Beitrag#17von Serafina » Do 9. Jan 2014, 08:46

Hallo, ihr Lieben!
ojenny - deine Einstellung hinsichtlich Bäume und Pflanzen, finde ich toll und kann auch deine Liebe zu den Bäumen total nachempfinden!
Vor Jahren hat unser Nachbar 8 riesige, gesunde Nadelbäume abholzen lassen - nur, weil seiner Schwiegermutter, die oben im Haus wohnte, angeblich die Aussicht versperrt wurde! Als die Gartenbaufirma damals anrückte, haben wir unsere Räder geschnappt und waren den ganzen Tag auf Achse ... das Elend wollten wir einfach nicht mit ansehen müssen!
Im vergangenen Sommer, hatten wir eine große Distel zwischen den Pflanzen. Sie war total schön, hatte herrliche lila Blüten und jedes Mal, wenn ich draußen war, hab ich sie bewundert und gelobt. Jeder, der zu uns kam, meckerte rum: "Na, die muß aber weg! Was ist das denn, das ist ja Unkraut! Warum reißt ihrdie nicht raus!"
Die Distel blieb natürlich und ich hoffe, daß sie im Frühjahr wieder ausschlägt! Bei uns wird nur das Gras gezupft, wenn es zwischen die Pflanzen wächst, ansonsten darf wachsen, was eben wachsen will. Ich liebe Wildgärten und muß auch keinen gestylten Rasen haben! :grin:

Happy-Frosch - auch du hast wirklich recht. Meine Oma (keine Fröschin) hat schon immer gesagt, daß Menschen, die Tiere und Pflanzen lieben, gute Menschen mit Herz sind!
Das der Lebensraum für Tiere in der Natur, immer mehr eingeschränkt wird, ist Tatsache. Ich freue mich immer, wenn im Sommer die Schmetterlinge um unsere Wildpflanzen fliegen und Frösche mag ich auch!

Pat- ich würde bei deinem Bäumchen gar nichts tun. Rede mit ihm/ihr (smile) und warte einfach ab! So wie es auf dem Foto aussieht, könnten sich aus den Ästen neue Triebe entwickeln ... sie sehen jedenfalls nicht vertrocknet aus. Wahrscheinlich wurde der Arme lange nicht gegossen, bevor er zu dir kam natürlich. Ich denke schon, daß Hoffnung besteht - auch dann, wenn es nicht auf Anhieb klappen sollte. Gib ihm einfach Zeit sich zu erholen.
Liebe Grüße ... Serafina
Benutzeravatar
Serafina
 
Beiträge: 332
Registriert: 12.2013
Wohnort: Vor den Toren Hamburgs
Geschlecht: weiblich

Re: Pflanzen kommunizieren

Beitrag#18von Freidenker » Do 9. Jan 2014, 09:47

Guten Morgen,

den Unterschied zwischen einer Pflanze und Unkraut habe ich für meinen Teil nie verstanden!
Was soll Unkraut denn sein? Pflanzen, die zwischen anderen Pflanzen wachsen?
Ich muss sagen, dass ich mich mit Pflanzen aber nicht so gut auskenne und komme auch jetzt spontan nicht darauf, wie eine Distel aussieht.

Dass jemand riesige, also schon lange gewachsene Bäume ausreißt, finde ich auch nicht gut. Und es ist doch eine schöne Aussicht, wenn man direkt in Bäume sieht!

Es gab früher in den 80-ern mal ein Plakat, auf dem stand, dass manche Leute alle Pflanzen am liebsten herausreißen würden und dafür ihren Garten betonieren und den Beton grün anstreichen würde. Es sollte zum Nachdenken anregen!

Pat, ich bin gespannt, was aus deiner Palme wird. Stellst du uns Fotos von ihrem Wachstum ein?

Ich kenne den Satz, dass jemand, der keine Tiere mag, ein schlechter Mensch ist.
denkt frei,
euer Freidenker!
Benutzeravatar
Freidenker
 
Beiträge: 96
Registriert: 05.2011
Geschlecht: männlich

Re: Pflanzen kommunizieren

Beitrag#19von ojenny » Do 9. Jan 2014, 20:41

Hi Pat,

Du kannst noch eine Weile warten und dann mal prüfen, wie sich die Spitzen anfühlen. Sind sie hohl und knistern oder sind sie sehr weich dann sind sie "hin" und Du kannst sie kappen. Sonst: weiter warten!

Liebe Grüße,
ojenny :ciao:


(Nur wenn es der lieben Palme irgendwann zu gut geht, weil Du so schön mit ihr sprichst, ;) fängt sie an zu blühen..... und das mieft ziemlich penetrant nach Waschpulver, sage ich Dir. :shock: )
ojenny
 
Beiträge: 250
Registriert: 04.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Pflanzen kommunizieren

Beitrag#20von Serafina » Do 9. Jan 2014, 21:36

Hi, Freidenker!
Stimmt, ich finde solche Unterschiede auch blöd und kann Menschen, die das eine (Pflanzen) hegen und pflegen und das andere (Unkraut) wo es nur irgend geht, vernichten, nicht begreifen.
Für mich haben alle eine Berechtigung zum Leben ... sei es gezüchtet und gepflanzt (Pflanze) oder aber wild wachsend (Unkraut). Ich finde beide schön ... und machmal sogar Unkrautpflanzen schöner!
Ich glaube, daß Plakat von welchem du schreibst, kenne ich auch. Jedenfalls kommt mir der Text bekannt vor.
Viele Grüße von Serafina
Benutzeravatar
Serafina
 
Beiträge: 332
Registriert: 12.2013
Wohnort: Vor den Toren Hamburgs
Geschlecht: weiblich

VorherigeNächste

Zurück zu "Natur"



cron