Verlassene Orte- SS-Siedlung


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1074

Verlassene Orte- SS-Siedlung

Beitragvon Otherworld-Fan » Mi 5. Dez 2012, 03:02

Verlassene Orte.
Unterkünfte und Dienstwohnungen für weibliche und männliche Truppenteile der SS in einem deutschen kleinen Städtchen.
Die Häuser stehen unter Denkmalschutz und werden von der Polizei bewacht.
Anschauen erlaubt, betreten Verboten.

www.youtube.com Video From : www.youtube.com


www.youtube.com Video From : www.youtube.com


Abgesehen davon, dass man sich sowieso fragen muss, was für Menschen das damals waren, die so schreckliche Verbrechen begangen haben - bleibt in diesen Häusern eine Art Aura dieser Menschen zurück? Kann man das spüren, was sie damals im Kopf hatten?
Was spürt ihr bei diesen Bildern von der Siedlung?
Otherworld-Fan
 
Beiträge: 65
Registriert: 04.2011
Geschlecht: männlich

Re: Verlassene Orte- SS-Siedlung

Beitragvon Parafreak » Mi 8. Jul 2015, 03:28

Hi, also ich finde es eigentlich sehr idyllisch da. Die Bilder von den aussenansichten der Häuser und der Parkanlagen finde ich nicht gruselig, höchstens die Musik dazu.
Ist das die Siedlung an der krummen Lanke?
aus Wikipedia:
"Zwischen 1938 und 1940 wurde von der GAGFAH hier eine SS-Kameradschaftssiedlung errichtet. In Zusammenarbeit mit dem Hauptamt Rasse und Siedlung sollte laut Reichsführer SS Heinrich Himmler „für die SS-Hauptämter in Berlin eine geschlossene Siedlungsanlage“ geschaffen werden. Die Straßen sind nach 1945 fast alle umbenannt worden: So wurde beispielsweise aus der Sigstraße der Bürstadter Weg, der Treuepfad wurde zum Alsbacher Weg und die Ahnenzeile wurde der Jugenheimer Weg (nach Seeheim-Jugenheim im hessischen Landkreis Darmstadt-Dieburg). Die Straße Im Kinderland heißt heute noch so. Der Name wurde von der Ehefrau eines SS-Offiziers vorgeschlagen, des Sinnes dass „die Männer, die rassisch eine Auslese des deutschen Volkes darstellen, ihr hochwertiges Erbgut an eine recht große Zahl von erbgesunden Nachkommen weitergeben“."

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Benutzeravatar
Parafreak
 
Beiträge: 356
Registriert: 06.2011
Geschlecht: männlich

Re: Verlassene Orte- SS-Siedlung

Beitragvon Serafina » Mi 8. Jul 2015, 06:52

Guten Morgen!
Erstmal vorweg ... Wenn ich das Wort "Erbgesundheit" schon höre oder lese, bekomme ich die Megakrise!
Die Siedlung muss mal sehr hübsch gewesen sein, sehr schön angelegt und wahrscheinlich auch recht weitläufig.
Ich denke schon, dass dort noch eine Aura der Nazis zu spüren sein wird ... erst recht im Innern der Gebäude. Gruselig finde ich's nicht, eher bedrückend.
Mich würde interessieren, wie die Menschen dieser Siedlung nach 1945 gelebt haben. Hatten sie Schuldgefühle? Leben einige der damaligen Bewohner noch heute?
Auf der einen Seite würde ich die Häuser sehr gerne mal von innen anschauen; auf der anderen Seite lieber doch nicht. Was herrscht dort für eine Aura ... eine Aura des Bösen?
Eine unbeschwerte Aura von Menschen, die sich als Herrenrasse fühlte und sich - eingebettet in ihrem arischen Glorienschein - als unantastbar sah?

:1244: Serafina
Benutzeravatar
Serafina
 
Beiträge: 332
Registriert: 12.2013
Wohnort: Vor den Toren Hamburgs
Geschlecht: weiblich

Re: Verlassene Orte- SS-Siedlung

Beitragvon Patricia » Do 9. Jul 2015, 00:19

Hier gibt es unter anderem ein Haus von innen:

"Bunker, See, Haus von Dr. J. Goebbels.
In meinem Video seht Ihr den zerstörten Privat - Bunker der Familie Goebbels, den Bogensee mit Forsthaus und Bilder und Innenaufnahmen vom Wohnhaus "Landhaus am Bogensee"

1936 schenkte die Stadt Berlin den Bogensee und 496,3 Hektar Land mit einem am Ostufer des Sees errichteten Blockhaus Reichspropagandaminister Goebbels zu dessen 39. Geburtstag auf Lebenszeit. Dieses durchaus massiv ausgelegte Gebäude besteht nur teilweise aus Holz. Da es für Goebbels' Bedürfnisse bald nicht mehr ausreichte, ließ er westlich des Sees, in einiger Entfernung vom Ufer, bis 1939 nach einem Entwurf von Heinrich Schweitzer unter Federführung des Architekten Hugo Constantin Bartels einen neuen Landsitz errichten. Das Hauptgebäude mit Walmdach und Natursteinsockel hatte 30 Zimmer mit einer Grundfläche von 1600 m². Dazu kamen ein Wirtschaftsgebäude und ein Gästehaus mit Besprechungszimmer, in dem auch SS-Wachmannschaften untergebracht waren, und 1944 ein Hausbunker. Das Landhaus war mit einem eigenen Wasser- und Klärwerk , einer kaum sichtbaren Klimaanlage, einem Kino, nach unten versenkbaren Fenstern und einem Zimmer mit zwei Kaminen ausgestattet. Die UFA trug 1,5 Millionen Reichsmark zum Bau bei. Das Landhaus wurde auch zu einem beliebten Treffpunkt von Künstlern und Schauspielern wie Zarah Leander, Emil Jannings oder Heinz Rühmann. Die Kinder der Familie besuchten die Schule im Dorf Wandlitz, wohin sie mit einer Kutsche gebracht wurden."


auf youtube eingestellt von: RioDeLaNorte


www.youtube.com Video From : www.youtube.com




weitere Info´s dazu:

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Benutzeravatar
Patricia
Forum Admin
 
Beiträge: 489
Registriert: 12.2010
Wohnort: Bochum
Geschlecht: weiblich

Re: Verlassene Orte- SS-Siedlung

Beitragvon Tamara » Do 9. Jul 2015, 12:38

Grüß euch,

ich find es grad schon unheimlich, aber ich denk auch daran dass die damals eben einfach dachten, das es richtig so wär.
Sie waren sich gewiss, dass sie alles richtig machen. Es ist schon komisch.
Wir wissen es heute besser, es war nicht richtig, absolut nicht.
Aber wenns die damals der Überzeugung waren… werden wohl zufrieden damit gewesen sein.
Eine ganz schreckliche Sache, die da war!
Wisst ihr, ich würd irgendwie gern wissen, wie er als Vater war.
Dass er schönen Frauen zugeneigt war, geschenkt.
Aber wie war er als Vater? Seine Kinder, die Namen von denen, fangen alle mit H an. Wie sein Chef vom Nachnamen her. Ist krass.

Also, ich würds nicht kaufen, und wie es aussieht, auch kein anderer bis jetzt.
Da will man doch nicht leben!!
Tamara
 
Beiträge: 66
Registriert: 12.2010
Geschlecht: weiblich

Re: Verlassene Orte- SS-Siedlung

Beitragvon Serafina » Do 9. Jul 2015, 15:20

Hm, eigentlich ist Goebbels Haus doch ziemlich schön ... wenn man die Hintergründe nicht kennen würde oder sie ignorieren könnte.
Unheimlich finde ich's nicht gerade ... es sei denn, es würde dort spuken, das wäre dann etwas anderes.
Hat man eigentlich jemals gehört, dass der Geist eines damals führenden Nazi irgendwo spukte?
Ich muss da mal google fragen!

:1244: Serafina
Benutzeravatar
Serafina
 
Beiträge: 332
Registriert: 12.2013
Wohnort: Vor den Toren Hamburgs
Geschlecht: weiblich

Re: Verlassene Orte- SS-Siedlung

Beitragvon Otherworld-Fan » Sa 11. Jul 2015, 23:13

Hallo,

meiner Ansicht nach ist es da nicht zum Gruseln, abgesehen davon dass diese ganzen Hintergründe mehr als zum Gruseln sind.
Eine Aura des Bösen fühle ich nicht, auch wenn es durch die Musik so untermalt ist.
Dennoch würde ich es auch nicht kaufen!

Geister von Verstorbenen, die Nazis waren, werden sicher ebenso existieren wie andere. Ob es darüber explizit Berichte gibt, ist mir nicht bekannt.
Wenn du etwas findest, Serafina, fände ich das sehr lesenswert!
Otherworld-Fan
 
Beiträge: 65
Registriert: 04.2011
Geschlecht: männlich

Re: Verlassene Orte- SS-Siedlung

Beitragvon Serafina » So 12. Jul 2015, 06:34

Hallo!
Hab bis jetzt noch nichts entdecken können. Sobald das Wort "Nazi" erscheint, bekomme ich nur lange Abhandlungen, die uns eh schon bekannt sind. Das Übliche eben, keine Spur von Geistern oder Spuk. Ich versuche es aber weiter, denn das interessiert mich ebenfalls sehr!

Einen schönen Sonntag!
Serafina
Benutzeravatar
Serafina
 
Beiträge: 332
Registriert: 12.2013
Wohnort: Vor den Toren Hamburgs
Geschlecht: weiblich

Re: Verlassene Orte- SS-Siedlung

Beitragvon Parafreak » Mo 13. Jul 2015, 03:41

Hi Serafina,

also was ich gefunden habe, ist dass es in der ehem. Heilstätte Beelitz spuken würde. Hitler und Konsorten waren auch da.

" Beelitz-Heilstätten war einst das Sanatorium für Berlins Tuberkulose-Kranke. Auch Hitler und Honecker waren dort. Heute verfällt das riesige, denkmalgeschützte Areal. Angeblich spukt es in den Ruinen, die Horror-Touristen und andere Verrückte anlocken."

Guckst du hier:
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***


und guck mal:
also was genaueres dazu:

"(…) Eine dieser Geschichten spielt in den verfallenen Heilstätten Beelitz – auch hier soll es Geister geben. Die Beelitz Heilstätten – ein zwischen 1898 und 1930 von der Landesversicherungsanstalt Berlin errichtetes Sanatorium für totkranke Lungenpatienten, in beiden Weltkriegen ein Lazaret.

Zwischen dem 9. Oktober und dem 4. Dezember 1916 war hier auch der Gefreite Adolf Hitler unter den Patienten, die sich von ihrer Kriegsverletzung erholten.
Bis in das Jahr 1994 dienten die Beelitz Heilstätten als das größte Militärhospital der sowjetischen Armee außerhalb der Sowjetunion. Ab Dezember 1990 war hier der an Leberkrebs erkrankte Erich Honecker Patient, bevor er und seine Frau Margot am 13. März 1991 nach Moskau ausgeflogen wurden.
An diesem Ort mordete der so genannte „Rosa Riese“, die „Bestie von Beelitz“ – der ehemalige Polizist und Erntehelfer aus Lehnin, Wolfgang Schmidt. Zwischen 1989 und 1991 fielen ihm in Brandenburg, vorwiegend im Raum Beelitz, fünf Frauen und ein Säugling zum Opfer.
Das Kind nahm er aus dem Kinderwagen der Frau eines russischen Chefarztes im Sanatorium Beelitz-Heilstätten und erschlug es an einem Baum. Dann erwürgte er die 44-jährige Mutter und verging sich – wie in den meisten anderen Fällen – an der Leiche.
Knapp 20 Jahre später, im Jahr 2008 konnte der Ort erneut mit einem Verbrechen in Verbindung gebracht.
Ein Fotograf verbringt die Zeit in den Tatort-Räumen des Rosa Riesen und wurde später selbst zum Mörder. Er erwürgte sein Model und verging sich an der Leiche.
Strahlen die Heilstätten Beelitz also so viel negative Energie aus? Ein Diktator, ein Unterdrücker und zwei schaurige Verbrechen mit einer Verbindung zum selben Ort? Sind die Geister in Beelitz besonders aktiv?
Kann das Zufall sein – oder sind es böse Geister die hier negative Energien verbreiten?
Besucher wollen in Beelitz schon rätselhaftes Stimmgeflüster vernommen haben.
Die Geisterjäger der API („Austria Paranormal Investigators“) haben den Gebäudekomplex besucht und berichten von Türen welche von selbst auf und zu gingen. Räume wurden plötzlich eiskalt (um 0 Grad), obwohl es draußen warm war (um 20 Grad). Auf einem Aufnahmegerät tauchten Stimmen auf, die vorher nicht zu hören waren.
Der Gastwirt vor den Toren der Heilstätte berichtet von Schreien aus der Chirurgie, eine Frau will sogar erlebt haben dass ein Geist vor den Heilstätten erschien und direkt durch sie hindurchging. Und auch der Wachmann kennt die Stimmen in den Gebäuden des ehemaligen Krankenhauses „irgendjemand ist hier“."


Das hab ich aus:
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***


Davon haben wir hier sogar schon was:

post5833.html?hilit=beelitz#p5833



Also mehr hab ich jetzt erstmal nicht gefunden!
Benutzeravatar
Parafreak
 
Beiträge: 356
Registriert: 06.2011
Geschlecht: männlich

Re: Verlassene Orte- SS-Siedlung

Beitragvon Serafina » Mo 13. Jul 2015, 19:06

Hallo, Parafreak, gut gemacht...Danke!
Ich hatte da eher an andere Gebäude aus der Nazizeit gedacht ... z.B. die Wewelsburg etc., aber da fand ich nichts über Spukgeschichten. Das Sanatorium ist aber einen Blick wert. Sieht ja schon arg mitgenommen aus und ich kann mir gut vorstellen, dass es dort irgendwelche Geister gibt!
Das man in das Gebäude aus Sicherheitsgründen nicht hinein darf, ist schon klar. Da hätte ich schon Bammel, dass mir die Decke auf den Kopf fällt oder der Boden nachgibt!

:dh: Serafina
Benutzeravatar
Serafina
 
Beiträge: 332
Registriert: 12.2013
Wohnort: Vor den Toren Hamburgs
Geschlecht: weiblich


Zurück zu "Verlassene Orte"



cron