Brief eines Zeitreisenden


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 637

Brief eines Zeitreisenden

Beitragvon Scherzkeks » Fr 11. Mär 2011, 22:40

Hallo,

habe heute morgen diesen Brief in den endlosen Weiten des www. entdeckt und da er zu dem heutigen Tag irgendwie passt
stell ich Ihn mal rein.

"Ardon Krep - Ein Zeitreisender? 12.03.2010 um 01:12

Guten Tag meine Damen und Herren,

Mein Name ist Daniel Adrian Weizenbaum. Sie kennen mich nicht, und werden mich auch niemals kennen lernen.
Ich bin geboren am 15.04.2061 in Zentral-Berlin.
Ich bin Student des “West-Virgina Institute of Technology” in Charleston USA.
Prof.Dr. Marvin J. Papert ist der Leiter dieses Projektes mit dem Namen : “ Change”
Es wurde vor mehreren Jahren, ein weg gefunden Zeitdilationen zu erzeugen um kleinere Datenmengen zuversenden.
In der Anfangsphase ist uns ein Zeitdilation von mehreren Sekunden gelungen.
Daraus wurden Minuten und schließlich Tage.
Dies ist der erste Versuch, die Datenmenge in das Jahr 2010 zuversenden.
Die Informationen die sie nun erhalten werden, müssen sie unbedingt beachten um den Verlauf ihrer Zukunft zu-ändern.

Im Jahre 2011 am 12.Mai wird es in Los Angeles/Kalifornien ein Erdbeben der Stufe 9,5 geben.
Die Todeszahl wird sich auf knapp 1.Mio erweisen. In ganz Kalifornien sterben durch das Erdbeben knapp 1,5 Mio. Menschen.
Es wird mehrer Nachbeben bis zur Stärke 7 geben, und weitere 100.000 Menschen das Leben kosten.
Los Angeles wird evakuiert.
Die Überlebenden werden zwangsumgesiedelt nach Las Vegas, Sacramento, Portland.
In den darauf folgenden Jahrzehnten werden diese Städte die gefährlichsten der USA werden.
Los Angeles wird noch heute von Erdbeben heimgesucht, und macht ein leben dort unmöglich.

Im Januar des Jahres 2012 verschärft sich der Iran-Konflikt als neutrale Beobachter der UN verschleppt und exekutiert wurden.
Ende des Jahres 2012 wird die UN den Iran angreifen. Der Krieg wird ein Jahr dauern.
Der Präsident des Iran Ahmadi-Nezad wird kurz vor seiner Festnahme sich selbst hinrichten wie einst Hitler.
Während des Krieges werden keine Atombomben fallen."

Jetzt müssen wir wenigstens nicht mehr bis 2012 warten.
Gruß
Tiffy

P.S. Übrigens eine Frechheit wieso sollte ich Ihn nicht kennenlernen, 2061 bin ich noch im besten Alter.
Scherzkeks
 

Re: Brief eines Zeitreisenden

Beitragvon ehemaliger User » Sa 12. Mär 2011, 09:01

Hi Tiffy,
was gutes gefunden.

Was sagt uns das :

1. 2012 geht die Welt nicht unter, der Zeitreisende wird erst 2061 geboren.
2. Ein Erdbeben könnte sich in CA ereignen, im Yellowstone-Park, blickt man
schon länger mit Sorge auf die dortigen Beobachtungen
3. Das Beben in Japan könnte natürlich mit ein Auslöser sein, wenn sich da
Platten verschieben, müssen die an anderer Stelle, auch eine Reaktion erwirken.
4. Tja, und das mit dem Iran, das kann jeden Tag passieren, da gärt es.
5. Tiffy, das mit dem Kennenlernen, warum eigentlich nicht, ein Kind braucht auch
eine Oma, so im besten Alter. :D


Was es alles aber auch gibt.

Grüße
Samson
ehemaliger User
 

Re: Brief eines Zeitreisenden

Beitragvon Blue » Mi 16. Mär 2011, 02:21

Nunja, dass Teile der USA sehr gefährdet sind, dazu braucht es keinen Zeitreisenden, der uns darüber informiert. Das haben Geologen schon vor Jaahren angekündigt, dass es dort zu starken Erdplattenverschiebungen kommt. Bzw, finden sie glaube ich bei den Kanaren statt und soll dort Flutwellen auslösen, die direkt auf die USA-Küste schwappen.
Ja, Samson, unter dem Yellowstone-Park soll es sehr brodeln, dort ist ein Herd.

Aber ich habe trotzdem sehr gelacht über den Brief des Zeitreisenden. Wozu machen Leute sowas? Glauben manche eher Zeitreisenden als Geologen?
Benutzeravatar
Blue
 
Beiträge: 81
Registriert: 02.2011
Geschlecht: weiblich

Re: Brief eines Zeitreisenden

Beitragvon Eric » Mi 16. Mär 2011, 16:55

Um direkt auf deine letzte Frage zu sprechen zu kommen, Blue:
JA!

Manche Menschen lehnen sich offensichtlich gerne eher an Verschwörungtheorien an, als an wissenschaftliche Fakten!
Wir dürfen auch nicht ausser Acht lassen, dass Tiffy diesen Brief wohl auch nicht in den endlosen Weiten des www´s auf Seiten der NASA oder Geologen oder Ähnliches gefunden haben wird, sondern eher auf esoterischen Seiten, oder?
Da werden die schönen Vorstellungen der an sowas Gläubigen gut gefüttert!
Eric
 
Beiträge: 62
Registriert: 01.2011
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Brief eines Zeitreisenden

Beitragvon Scherzkeks » Mi 16. Mär 2011, 17:34

Grins

ich will jetzt keine Werbung machen. Wir werden es erleben ob es stimmt.
(Hoffe ich wäre ja eine Blamage wenn Jopi uns überlebt)

Gruß
Tiffy
Scherzkeks
 

Re: Brief eines Zeitreisenden

Beitragvon Sonny » Mi 16. Mär 2011, 20:45

rein vom der theorie her sind zeitreisen möglich. selbst euer lieblingswissenschaftler schliesst sie nicht aus. *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

allerdings fragt man sich, warum der zeitreisende nur bis 2010 zurückgegangen ist und nicht bis 1933 ? denn dann hätte er den zweiten weltkrieg verhindert.
Sonny
 

Re: Brief eines Zeitreisenden

Beitragvon Scherzkeks » Mi 16. Mär 2011, 21:35

Wäre schön gewesen wenn der Krieg nicht gewesen wäre, aber erstens wäre ich dann nicht da, denn meine Mama war ein Kriegskind (geb. 1941) Oma hätte da nicht mit Opa gekuschelt.

und zweitens sind die Menschen so doof das irgend ein anderer einen vielleicht noch schlimmeren Krieg angezettelt hätte. Wir dürfen nicht vergessen die Atombombe war ja kurz darauf entwickelt.

Ich bin mir nicht sicher ob ich, wenn ich könnte einen Brief in die Vergangenheit schicken würde. Da würde ich doch mein eigenes Leben auf Spiel setzen und nicht wissen wie sich die Vergangenheit entwickelt.

Gruß
Tiffy
Scherzkeks
 

Re: Brief eines Zeitreisenden

Beitragvon Sonny » Do 17. Mär 2011, 01:15

vielleicht hätten oma und opa sich dann anderweitig kennengelernt.

ein beispiel und das ist eine wahre geschichte.

im jahre 1985 traf ich meine jetzige frau bei einem grönemeyer konzert in hamburg.

ich kannte sie vorher nicht, nennen wir es eine zufällige bekanntschaft bei einem konzert am bierstand, die nur 2 minuten dauert.

meine jetzige frau kam aus bremen nach hamburg um grönemeyer zu sehen, sie war mit einem kumpel da und ich wohnte in hamburg und war mit einer arbeitskollegin da beim konzert.

es regnete bei diesem open air konzert und meine arbeitskollgin wollte das wir gehen, also fuhr ich mitten im konzert mit ihr weg.

meine jetzige frau und ihr kumpel blieben da. wie gesagt, wir kannten uns nicht.

einige jahre später heiratete ich eine ganz andere frau die wie ich damals in hamburg wohnte, mit dieser frau, lebte ich 8 jahre in hamburg, dann zog ich mit der frau in eine kleinstadt in niedersachsen, weil ihre mutter da ein riesiges landhaus hat und sie es nicht mehr allein bewirtschaften konnte. ich lebte dann mit dieser frau nochmal 5 jahre in dieser kleinstadt in niedersachsen. dann trennten wir uns weil sie sich neu entdecken wollte und einen millionär kennenlernte usw.

ich zog in ein kleines dorf in der nähe.

die niedersächsische kleinstadt und das dorf in dem ich nebenan jetzt alleine wohnte, waren dichter an bremen als an hamburg.

deshalb orientierte ich mich um neue frauen kennenzulernen, nicht in richtung meines ursprungsortes hamburg, sondern eher in richtung bremen, was ich nie getan hätte wenn ich meine ex-frau nicht geheiratet hätte.

und dann passierte es, ich traf diese frau, die 22 jahre vorher "zufällig" beim selben grönemeyer konzert war wie ich wieder, verliebte mich in sie und heiratete sie. als ich sie wieder traf wusste ich aber nicht, das es die selbe lady aus bremen war, die damals in hamburg am bierstand war und sie wusste auch nicht das ich der typ war, den sie 2 minuten zufällig traf beim konzert vor 22 jahren. das erfuhren wir erst durch zufall, ein jahr später, als wir ein grönemeyer song auf einer sampler cd spielten und wir beide fast gleichzeitig sagten "85 war ich beim konzert in hamburg". dann kam die erinnerung an die 2 minuten vom bierstand.

fazit:

1) wäre ich damals mit meine ex-frau, nicht in die kleinstand in niedersachsen gezogen, wäre ich nicht mit meiner jetzigen neuen frau verheiratet (die meine groß liebe ist)

2) hätte meine ex-frau nichts mit dem millionär angefangen, wäre ich nicht in das dorf nebenan gezogen und hätte nie in bremen nach frauen gesucht und hätte meine jetzige frau nicht kennengelernt.

was jetzt dann ja bedeuten würde, das meine ex-frau ein gutmensch ist und nur durch sie ich meine jetzige frau kennenlernen konnte bzw. wiedertreffen konnte.

meine ex-frau ist aber kein gut-mensch und deshalb danke ich ihr auch nicht und ich bin der festen überzeugung, wenn das schicksal es gewollt hätte, dann hätte ich meine jetzige frau durch einen anderen zufall kennengelernt bzw. wiedergefunden.

was ich damit sagen möchte ist folgendes. denk bitte nicht, das du nicht geboren worden wärest wenn es den zweiten weltkrieg nicht gegeben hätte, denn genau wie meine ex-frau ist auch der zweite weltkrieg kein gutmensch, sondern etwas, was man beides nicht braucht.

hätte es den zweiten weltkrieg nicht gegeben, dann hätte das göttliche prinzip einen anderen weg gefunden, deine oma und opa zum kuscheln zu bringen, da kannste sicher sein.

denn die liebe zwischen zwei seelen ist das mächtigste was es gibt, wenn das göttliche prinzip will, das diese seelen sich auf erden begegnen, könnte kein zeitreisender das ändern in dem er einen weltkrieg verhindert. damit würde er zwar ein historisches zeitcontinue durcheinander bringen, aber er hätte nie die macht, der liebe zweier menschen den weg zu versperren, denn wahre liebe ist nicht abhängig von zeit im irdischen sinne und das leben hätte dann eine andere dramatugie geschrieben für Deine oma und Deinen opa.
Sonny
 

Re: Brief eines Zeitreisenden

Beitragvon Sonny » Do 17. Mär 2011, 01:33

PS:

zusatz:

in diesem zeitreisenbrief steht ja das was für den 12.mai angekündigt, an der westküste in L.A., das ist ja ein ganz konkretes datum. falls dann an dem tag wirklich was passiert, werden die meisten natürlich wieder sagen "das war zufalll".
Sonny
 

Re: Brief eines Zeitreisenden

Beitragvon ehemaliger User » Do 17. Mär 2011, 08:58

„…selbst euer Lieblingswissenschaftler schließt sie nicht aus……“

warum eigentlich diese Ironie ?


Sonny Crockett hat geschrieben:allerdings fragt man sich, warum der zeitreisende nur bis 2010 zurückgegangen ist und nicht bis 1933 ? denn dann hätte er den zweiten weltkrieg verhindert.


Muss mal so ganz blöd fragen , wie soll ein Einzelner einen Weltkrieg verhindern ?
Etwa indem er hingeht und einen späteren Diktator, mal gerade so im Vorfeld
um die Ecke bringt ?
Zudem gab es noch andere Weltkriege, waren die weniger schlimm ?

Außerdem gibt es Entwicklungsstadien in der Weltpolitik, da hätte man schon eingreifen
müssen, aber das ginge auch nicht, dann hätte man schon bei der Entwicklung des Menschen anfangen müssen, d.h. die „menschliche Erdengeschichte“ hätte neu geschrieben werden müssen.
Wenn es denn so machbar wäre, könnte ja jeder Zeitreisende mal gerade so nach seiner
Einschätzung die Welt ändern, heute so, morgen so !

Also absoluter Quark !

Um noch mal auf „unseren Lieblingswissenschaftler“ und den eingefügten Link zurück
zu kommen, da steht am Schluss der Reportage, dass nach seiner Theorie, nur Reisen in
die Zukunft
möglich sind .

Samson
ehemaliger User
 

Nächste

Zurück zu "Vergangenheit * Gegenwart * Zukunft"



cron