Wie geht ihr mit Vorahnungen/Eingebungen um?


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 422

Wie geht ihr mit Vorahnungen/Eingebungen um?

Beitragvon Ghostrider XI » Mo 10. Feb 2014, 11:41

Hallo,

weil ich dieses Thema sehr interessant finde, habe ich dafür einen eigenen Thread geöffnet:


Twister hat geschrieben:Ich hatte heute auch mal wieder eine Eingebung, sie war ganz klar und deutlich:
Ich bin an der Tankstelle, sehe einen Rollerfahrer und weiß, er wird gleich einen Unfall haben. Nach dem Bezahlen komm ich wieder raus, sehe ihn losfahren, er ist zu schnell und er fällt tatsächlich hin. Genau so, wie ich es bereits wußte. Es ist ihm zum Glück nichts passiert, er stand sofort auf und fuhr weiter. Ich hatte ernsthaft überlegt, ihn zu warnen, aber vermutlich wären dann ganz schnell die Männer gekommen mit den Jacken, die die Ärmel hinten haben.......
Hätte ich etwas wirklich dramatisches gesehen, hätte ich mich bemerkbar gemacht und wenn ich ihn nur für ein paar Sekunden hätte aufhalten können....
Wie handhabt ihr das ? Sagt ihr, was ihr seht und warnt ggf. potenzielle "Gefahrenkandidaten" ?
LG und schönen Samstag Abend wünsche ich euch.
Twister


Hallo Twister,

die Frage ist, inwiefern es Sinn macht, jemanden zu warnen, bzw. ob jemand auf einen hören würde.
Wenn du ihm zugerufen hättest: „Fahr nicht so schnell los!“, hätte er wohl nur geschmunzelt.
Zu sagen: „Hören Sie, ich habe gerade eine Vorahnung, dass Sie gleich stürzen“ hätte vermutlich ebenfalls nur Schmunzeln ausgelöst.
Deine Befürchtung, nicht ernst genommen zu werden, ist nicht von der Hand zu weisen.

Aber deine Idee, jemanden aufzuhalten, ist sehr gut, wie ich meine.
Also jemanden mit Fragen (nach dem Weg, Uhrzeit etc.) einfach aufzuhalten, ohne ihm zu sagen, worum es geht, wäre perfekt.

Was meint ihr anderen dazu?
Ghostrider XI
 
Beiträge: 162
Registriert: 02.2011
Wohnort: zuhause
Geschlecht: männlich

Re: Wie geht ihr mit Vorahnungen/Eingebungen um?

Beitragvon Twister » Mo 10. Feb 2014, 20:38

Hallo Ghostrider
danke, für das eröffnen des neuen Threads. Du hast Recht, das war sicher angebracht.
Ich denke auch, daß man diese Vorsehungen/Eingebungen "passend verkaufen" muss.
Also denjenigen welchen, auf irgendeine Art und Weise ablenken muß.
Oftmals entscheiden ja Sekunden. Wenn ich das schon sehe, dann muß ich handeln. Ich kann es nicht als gegeben hinnehmen.
Mich würde auch interessieren, wie ihr das handhabt.
LG Twister
Twister
 
Beiträge: 34
Registriert: 01.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Wie geht ihr mit Vorahnungen/Eingebungen um?

Beitragvon ojenny » Mo 10. Feb 2014, 20:46

.....und was ist, wenn Du ihn aufhältst und DADURCH passiert es erst?
Ich meine: Du siehst, was passieren wird, aber nicht warum es passieren wird.
Was, wenn Du auf diese Art und Weise den Auslöser für das spätere Geschehen liefern würdest?
Keine Ahnung....puh!
Gruß,
ojenny :ciao:
ojenny
 
Beiträge: 250
Registriert: 04.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Wie geht ihr mit Vorahnungen/Eingebungen um?

Beitragvon Serafina » Di 11. Feb 2014, 07:05

Hallo, Ghostrider!
Schön, daß du diesen Thread eröffnet hast. Das ist ein sehr interessantes Thema, vielen Dank!
Bei einer Vorahnung/Eingebung würde ich auch niemals den betreffenden Menschen, dem ein Unglück drohen könnte, direkt darauf ansprechen. Da bin ich deiner und Twisters Meinung.
Schmunzeln und Kopfschütteln, wären wohl noch dir harmlosesten Reaktionen auf Warnungen dieser Art. Ich würde auf alle Fälle versuchen, die Person abzulenken bzw. aufzuhalten ... mehr kann man gewiß nicht tun.
Vorahnungen und Eingebungen, habe ich schon mehrmals gehabt und nicht alle waren negativer Art.
Einmal wußte ich zum Beispiel genau, daß eine Schülerin, welche vor einem Jahr, aus beruflichen Gründen, bei mir aufhörte, noch an diesem Tag anrufen würde. Und so geschah es auch. Am Abend rief sie an, hatte einen anderen Dienstplan bekommen und würde gerne wieder Unterricht nehmen wollen!

Meine Freundin hatte mal eine ähnliche Vorahnung. An einem Morgen sagte sie zu mir: "Heute sagt Frau Sowieso ab". Ich hab nur gegrinst und meinte: "Das hättest du wohl gerne", denn diese Frau ist extrem anstrengend! Kaum 10 Minuten später, klingelte das Telefon und sie sagte tatsächlich wegen einer Erkrankung ab. Da habe ich nicht mehr gegrinst!

Aber es gab auch negative Eingebungen bei mir, wobei ich "negativ" immer mit Unglück/Gefahr u. dgl. bezeichne.
Um ins Einkaufs-Center zu gelangen, fahre ich stets - mit dem Fahrrad - einen ganz bestimmten Weg entlang.
Vor einigen Jahren war ich wieder dorthin unterwegs, als mir plötzlich durch den Kopf fuhr: "Du mußt heute anders fahren. Der Weg wird hier gleich blockiert"!
Ich hielt an ... und kam mir schon irgendwie seltsam vor. "Was sollte denn die Straße blockieren", dachte ich. Es war noch früh am Morgen und nichg viel los; es gab hier keine Baustellen und die Wagen der städtischen Müllabfuhr, fuhren an dem Tag auch nicht.
Ich fuhr etwas weiter und überlegte noch, ob ich nicht doch den etwas längeren Weg nehmen sollte ... als es mit einem Mal vor mir einen entsetzlichen Knall gab.
Erschrocken hielt ich sofort an und sah, daß ca. 20m vor mir, ein PKW in die große Schaufensterscheibe einer Fleischerei gebrettert war!
Der Wagen stand quer über den Bürgersteig (einen Radweg gibt' da nicht) und versperrte den Gehweg!
Überall lagen Scherben verstreut, sogar bis zu meinen Füßen!
Die Fahrerin des Wagens, wollte einen der Parkplätze vor der Fleischerei benutzen, verwechselte dabei jedoch das Brems- mit dem Gaspedal! Sie war über 80 J. alt, aber zum Glück unverletzt.. wie wir später aus der Lokalzeitung erfuhren.
Der Schreck war mir ganz schön in die Glieder gefahren. Wäre mein Schutzengel nicht gewesen und hätte ich nicht angehalten, dann hätte das Auto mich wahrscheinlich voll erwischt!

Liebe ojenny,
deine Gedanken sind auch nicht ganz ohne!
Ich denke aber, in dem Moment, wo man solche Eingebungen hat, tut man instinktiv das richtige.
Zumindest habe ich so das Gefühl, daß es so ist ... Kann's gar nicht richtig erklären!

Euch allen viele Grüsse von Serafina
Benutzeravatar
Serafina
 
Beiträge: 332
Registriert: 12.2013
Wohnort: Vor den Toren Hamburgs
Geschlecht: weiblich

Re: Wie geht ihr mit Vorahnungen/Eingebungen um?

Beitragvon Twister » Di 11. Feb 2014, 14:51

Hallo ojenny :ciao:
Tja, interessantes Argument, das sehe ich natürlich nicht. Andererseits denke ich, wenn ich schon etwas sehe, was "unangenehm" für eine Person sein wird, warum sollte ich ihn dann nicht ablenken um, zumindest das zu verhindern ? Selbstverständlich würde ich nicht die Wahrheit sagen ;-) Aber klar, vlt löse ich somit in der Kette ein größeres Unglück aus. Also doch eher "einfach laufen lassen" ?

Hallo Serafina,
diese Varianten kenne ich nur zu gut. Letztens kam mein Sohn in die Küche, ich reichte ihm kommentarlos die Wasserflasche, die er wollte. Er guckte mich an, "wie ein Auto". :grin:
Bei mir sind es meistens so Kleinigkeiten. Z.B. Das Wissen um Entscheidungen von Dritten, wenn es um Jobs oder so etwas ging. Das wußte ich meist im Vorraus.
Gruß Twister
Twister
 
Beiträge: 34
Registriert: 01.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Wie geht ihr mit Vorahnungen/Eingebungen um?

Beitragvon Patricia » Di 11. Feb 2014, 15:32

Oh Schreck, da fällt mir eine Sache ein, die 1997 geschah.
Da standen mein damaliger Freund und ich nachts an einer Ampel auf der linken Spur und neben uns auf der rechten Spur stand ein kleinerer Wagen mit 4 oder 5 Jugendlichen. Der Fahrer war vielleicht gerade mal 18. Es waren Jungens und ein Mädchen.
Sie hatten laute Musik an und hampelten im Auto herum.
Es war nachts, bestimmt schon nach 24 Uhr und wir waren die einzigen auf der Straße.
Ich sah herüber und sagte laut das eigentlich ja unaussprechliche Wort mit „Sch“.
Mein Freund, der weiß, dass ich sowas nur in allerhöchst brisanten Momenten sage, sah mich groß an. Dann kurbelte er sein Beifahrerfenster runter und rief so laut er konnte zu dem Fahrer, der sein Fenster ja direkt neben seinem hatte:
„Fahr gleich langsam!“
Der Fahrer lachte sich kaputt und die anderen amüsierten sich auch köstlich und zeigten abfällig zu uns rüber.
Ich wollte schon aussteigen und mich vor das Auto stellen, aber mein Freund hielt mich zurück.
Bevor die Ampel grün wurde, waren mein Freund und ich uns einig, dass ich sie überhole und ausbremse, schließlich war ich schon auf der linken Spur. Leichtes Spiel!
Und ich habe ein besseres Auto. Noch leichteres Spiel!
An uns kommen die nicht vorbei!
Dachten wir.
Diese Zeit an der roten Ampel dauerte keine paar Minuten.
Dann wurde die Ampel grün, das Auto neben uns gab Kickgas und war weg!
Wir fuhren die Straße weiter auf die Autobahn und von dem anderen Auto war keine Spur zu sehen! Dann sahen wir Rücklichter von einem Auto und dachten, es sei dieses Auto, aber es war ein anderes.
Ich hatte Herzklopfen und gezittert wie Espenlaub, daher bin ich dann langsamer gefahren.
Ich wusste genau, dass sie alle tot sind. Gleich.
Mein damaliger Freund versuchte, mich zu beruhigen und meinte immer:
“ Neinein, sie sterben nicht. Und ich immer: „Doch, sie sterben gleich!“
Aber wir sahen sie gar nicht! Die ganze Autobahn lag ruhig vor uns.
Ca. 30 km weiter sahen wir das kleine Auto. Es lag auf dem Dach. Total zerbeult.
Das Mädchen lebte noch, die Jungens nicht. Nur Blut, Blut. Der Rettungsdienst war schnell da, ach, was red ich, die Rettungsdienste waren schnell da, sie kamen gleich mit mehreren Wagen angebraust, aber sie konnten nur noch was für das Mädchen tun.
Aber hinterher las ich, dass sie später im Krankenhaus an ihren inneren Verletzungen gestorben ist.
Es war für mich der absolute Horror.
Ich habe es gesehen, habe es gewusst, war mich auch sicher und konnte nichts tun. Oder hätte ich doch was tun können? Aber es ging zu schnell. Aber vielleicht hätte ich doch…
Dachte an die armen Eltern, die auf einem Schlag ihre gerade volljährigen Kinder verloren hatten. Ich konnte mich kaum noch beruhigen und machte mir Vorwürfe.

Und interessanterweise waren mein Freund und ich einige Tage später in einem alten Kino, noch so ein richtig kleines mit einer antiken Einrichtung.
Wir sind dort öfter mal hingegangen, schon um die Atmosphäre zu genießen. Er war gerade auf dem Weg zur Bar und ich stand noch am Postkartenständer und sah mir gerade eine Karte an, auf der ein irgendein Spruch über die Zukunft stand. Ich kann mich jetzt nicht mehr erinnern, was für ein Spruch genau es war. Und auf einmal stand eine ältere Frau neben mir, die aussah wie man sich vielleicht eine Zigeunerin vorstellt, sah auf die Karte, sah mich richtig lieb und freundlich an und meinte:
„Du kannst die Zukunft sehen, aber nicht aufhalten!“ und ging wieder raus.
Ich war darüber ganz verblüfft und mein Freund meinte, er hätte gesehen, wie sie draußen am Kino vorbeiging, durch das Schaufenster sah, mich ansah, kehrt machte, reinging und sich neben mich stellte. Er fragte sofort, was sie denn zu mir gesagt hätte.
Er dachte, wir würden uns kennen, denn für ihn war eindeutig, dass sie nur wegen mir in das Kinocafé gekommen sei.
Vielleicht war sie das auch, wer weiß.
Ich kannte sie jedenfalls nicht und habe sie auch nie wieder gesehen.
Aber seitdem denke ich sehr oft darüber nach.

Man kann die Zukunft nicht aufhalten, das stimmt. Da hat sie Recht und damit hat sie mich trösten können.
Aber es wäre fatal, nie einzugreifen.
Wenn ein Kind beispielsweise gerade dabei ist, an der Tischdenke zu ziehen und die heiße Kanne schon in seine Richtung schwankt, ist es ja normal und auch fast schon ein Reflex von uns, dass wir eingreifen und die Katastrophe abwenden.

Twister hat geschrieben:Oftmals entscheiden ja Sekunden. Wenn ich das schon sehe, dann muß ich handeln. Ich kann es nicht als gegeben hinnehmen.

Ich auch nicht, zumindest fällt es mir sehr schwer. Aber wenn man die Möglichkeit hat zu handeln, dann sollte man auch, denn dann kann man ja.

ojenny hat geschrieben:Du siehst, was passieren wird, aber nicht warum es passieren wird.

Ja, das kommt auch noch dazu.
Was wissen wir denn schon von den Lebenswegen anderer Menschen?
Oder wie man auch sagt: Vom Karma anderer.
Aber dass jemand eingreift um etwas zu verhindern, könnte doch ebenfalls zu dessen Karma gehören.
Es gibt Menschen, die haben so etwas wie zwei linke Hände, denen gelingt nie etwas und denen passiert auch immer etwas. Und es kommen immer von irgendwoher andere, die ihnen helfen.
Muss wohl für sie so sein.

Serafina hat geschrieben:Ich denke aber, in dem Moment, wo man solche Eingebungen hat, tut man instinktiv das richtige.
Zumindest habe ich so das Gefühl, daß es so ist ...

Ja, ich glaube auch, dass man dann instinktiv handelt. Als ob es eine Art Führung, Leitung, Fügung wäre. Dann ist man zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle und dann soll es so sein.
Uff, wie gut, dass du auf dein Gefühl gehört hast und auf deinem Weg mit dem Fahrrad gezögert hast!!

Twister hat geschrieben: Aber klar, vlt löse ich somit in der Kette ein größeres Unglück aus. Also doch eher "einfach laufen lassen" ?

Ich glaube, wenn man anfängt, darüber nachzudenken, verwirrt man sich selber. Vielleicht ist es einfach besser, man handelt „aus dem Bauch heraus“, wenn man die Möglichkeit dazu hat.
Als ich im Krankenhaus war, habe ich in der Zeitung „Die Welt“ einen Artikel gelesen, dass man aufhören sollte, sich immerzu Gedanken zu machen. Das ist für mich interessant, weil ich mir manchmal viel zu viele Gedanken mache. Ein Satz gab mir zu denken:
„Die Gedanken kennen die Zukunft nicht, sie kennen nur die Vergangenheit!“ und daher mache es keinen Sinn, sich im Gedanken-Karussell gedanklich im Kreis zu drehen. Was es letztendlich ist.
Aber unser Gefühl, Intuition oder „Bauchgefühl“ weiß mehr!
Benutzeravatar
Patricia
Forum Admin
 
Beiträge: 489
Registriert: 12.2010
Wohnort: Bochum
Geschlecht: weiblich

Re: Wie geht ihr mit Vorahnungen/Eingebungen um?

Beitragvon Serafina » Di 11. Feb 2014, 20:00

Hallo, Pat!
Was für ein schreckliches Erlebnis! Ich kann deine damaligen Gedanken gut nachvollziehen, hätte mir gewiß auch Vorwürfe gemacht, nicht schnell oder konsequent genug gehandelt zu haben.
Aber das ist nicht richtig. Man kann das Karma eines Menschen nicht beeinflussen, denn ich bin sicher, daß jeder sein Schicksal in sich trägt... es ist vorherbestimmt.
Man kann und sollte immer versuchen, ein Unglück abzuwenden ... oft hat man damit Glück und es klappt, aber manchmal eben auch nicht... weil das Schicksal oder Karma etwas anderes vorgesehen hat.
Du hast diesen Unfall vorausgesehen, hast gesehen, daß die jungen Menschen sterben müssen ... aber so sehr du dich auch angestrengt hättest, verhindert hättest du leider nichts!
Aber so ein Erlebnis macht betroffen!
Ich kann deine Gefühle gut verstehen, denn ich sah mal einen Motorradfahrer vor meinen Augen verunglücken... ich wußte, daß er stürzen würde, konnte es auch nicht verhindern.
Er wurde gegen einen Pfeiler geschleudert und brach sich das Genick ... auch gerade mal 19 Jahre alt und der Enkel meiner damaligen Nachbarin!

Ich freue mich, daß du wieder schreiben kannst, liebe Pat!
Liebe Grüsse von Serafina
Benutzeravatar
Serafina
 
Beiträge: 332
Registriert: 12.2013
Wohnort: Vor den Toren Hamburgs
Geschlecht: weiblich

Re: Wie geht ihr mit Vorahnungen/Eingebungen um?

Beitragvon Twister » Di 11. Feb 2014, 20:13

Hallo Pat, wie schön, daß du alles gut überstanden hast!!
Danke für deine sehr ausführliche Antwort !!
Das muß ein furchtbar schreckliches Erlebniss gewesen sein!! Wie hast du das nur "verdaut" ?
Du hast getan, was du tun konntest!
Zum Glück hatte ich noch nie so fürchterliche Eingebungen, wie gesagt, bei mir sind es eher Kleinigkeiten, damit kommt man gut klar.
Die Begegnung mit der älteren Frau ist ja interessant ! Sie hat wohl gespürt wie feinsinnig du bist und dich angesprochen. Finde ich total prima.
Sie hat Recht, man kann die Zukunft nicht aufhalten, aber eben vlt doch im kleinen Rahmen gewisse Dinge verhindern. Selbstverständlich wird das den Lebensweg dieser Menschen verändern, sei es positiv oder negativ. Aber ich denke gerade wenn es um tödliche Gefahren geht, so wie du sie gesehen hast, dann sollte man, nach Möglichkeit, in der Hoffnung, daß es auch umgesetzt wird, agieren.
Ich denke auch, daß man in diesen Situationen intuitiv handelt, das ist auch gut so, ich denke man reagiert in diesem Moment der Situation entsprechend. Eben aus dem Bauch raus.
Ich schätze auch, daß man, je mehr man versucht, diese "Dinge" zu analysieren oder auch zu verdrängen, desto mehr "geistiges Durcheinander" erreicht man. Man sollte sich damit arrangieren, so weit möglich und für sich und andere das Beste daraus machen.

LG Twister
Twister
 
Beiträge: 34
Registriert: 01.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Wie geht ihr mit Vorahnungen/Eingebungen um?

Beitragvon ojenny » Mi 12. Feb 2014, 12:57

Uff, was ist das für ein Zwickmühle! :-o

Ich glaube, wenn ich sicher wüsste, dass jemandem ein großes Unglück bevorsteht, würde ich versuchen es ihm zu sagen. Irgendwie.
Obwohl das bestimmt nicht einfach wäre.

Aber da ich mir nie sicher bin, sondern immer nur Ahnungen habe oder so eine Art Aufblitzen, werde ich wohl nicht hingehen und sagen, was ich befürchte.
Vielleicht könnte ich versuchen die Situation zu ändern oder etwas zu lenken, um das Schlimmste zu verhindern.... Ich weiß es nicht.
Was, wenn ich es dadruch noch schlimmer mache? Beim meinem Glück... :oops:

Gruß,
ojenny :ciao:
ojenny
 
Beiträge: 250
Registriert: 04.2013
Geschlecht: weiblich

Re: Wie geht ihr mit Vorahnungen/Eingebungen um?

Beitragvon Twister » Mi 12. Feb 2014, 16:43

Hallo Ojenny,
tja das wissen wir nicht, ob man damit nicht noch etwas ganz anderes beeinflußt.
Aber zuschauen möchte man ja auch nicht.
Ich denke, sollte ich mal wieder so etwas sehen, dann werde ich den Menschen irgendwie ablenken, somit habe ich dann wenigstens eine kleine gute Tat getan.
Liebe Grüße Twister
Twister
 
Beiträge: 34
Registriert: 01.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Nächste

Zurück zu "Vergangenheit * Gegenwart * Zukunft"



cron